Back To Top

Blake Jorgenson title

Gute Aussichten für schneereichen Winter in Kanada

Skifahrer und Snowboarder dürfen in Kanada auf einen kalten und schneerreichen Winter hoffen. Meteorologen gehen derzeit von einem La-Niña-Winter für Westkanada aus, berichtet der staatliche Rundfunk CBC unter Berufung auf Weltorganisation für Meteorologie (WMO).

Nach dem jüngsten WMO-Bericht besteht eine 70-prozentige Chance, dass La Niña den Sommer über anhält, und eine 50- bis 60-prozentige Chance, dass sie bis zum Jahresende und darüber hinaus andauert. La Niña ist das Gegenteil von El Niño. Von El Niño spricht man, wenn sich die Temperatur des Oberflächenwassers im Ost- und Zentralpazifik über einen bestimmten Zeitraum erhöht. Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre – in diesem Fall El Niño-Southern Oscillation (ENSO) – haben zur Folge, dass es am Westrand des Pazifiks warm und feucht und in Peru kühl und trocken wird. Da dieses Phänomen um die Weihnachtszeit auftritt, verpasste man ihm den Namen El Niño, was in Südamerika für Christkind steht.

EL NIÑOS SCHWESTER LA NIÑA

Klimatechnisch gesehen hat dieses Christkind auch eine kleine Schwester – La Niña. Die junge Dame wiederum bringt den gegenteiligen Effekt mit sich, nämlich verstärkte Passatwinde und sinkende Wassertemperaturen im zentralen und östlichen tropischen Pazifik. Das hat oft Taifune und anderes Unwetter im Westpazifik zur Folge – und Kälte und viel Schnee im Westen Kanadas.

Rekordschneemenhen in La Niña-Wintern

In der Vergangenheit jedenfalls brachten La-Niña-Winter Westkanada meist grandioses Ski-Wetter. Im Winter 2010/11, während eines besonders starken La Niña, hat es im Westen Kanadas heftig geschneit. Im Mount Washington Alpine Resort auf Vancouver Island fielen bis Ende Dezember über 500 Zentimeter Schnee.

La Niña sorgte auch für kalte Wintertemperaturen in der Prärie und starke Schneefälle in Alberta, wo in Edmonton zwischen Oktober 2010 und März 2011 fast 160 Zentimeter Schnee fielen. Normalerweise fallen in der Hauptstadt von Alberta in diesem Zeitraum nur die Hälfe. Auch während eines dreijährigen La-Niña-Ereignisses in den späten 1990er Jahren gab es Rekordschneemengen. Nach Angaben von Environment and Climate Change Canada fielen am Tahtsa Lake an der Küste von British Columbia, etwa 120 Kilometer südöstlich von Terrace, an einem einzigen Tag rekordverdächtige 145 Zentimeter Schnee

News

  • Gute Aussichten für schneereichen Winter in Kanada

    Skifahrer und Snowboarder dürfen in Kanada auf einen kalten und schneerreichen Winter hoffen. Meteorologen gehen derzeit von einem La-Niña-Winter für Westkanada aus, berichtet der staatliche Rundfunk CBC unter Berufung auf Weltorganisation für Meteorologie (WMO).

  • Der Stumböck Club hat seine Skisafaris für die Saison 2022/23 vorgestellt. Für eine frühzeitige Planung sprechen neben den begrenzten Plätzen auch ein Rabatt. Wer bis Anfang August bucht, spart bares Geld.

Partner

News

  • Skifahrer und Snowboarder dürfen in Kanada auf einen kalten und schneerreichen Winter hoffen. Meteorologen gehen derzeit von einem La-Niña-Winter für Westkanada aus, berichtet der staatliche Rundfunk CBC unter Berufung auf Weltorganisation für Meteorologie (WMO).

  • Der Stumböck Club hat seine Skisafaris für die Saison 2022/23 vorgestellt. Für eine frühzeitige Planung sprechen neben den begrenzten Plätzen auch ein Rabatt. Wer bis Anfang August bucht, spart bares Geld.

Facebook

Partner