Ski Kanada

Das große Ski- & Snowboard-Magazin für Kanada-Fans
Volltextsuche
Was suchen Sie?

Drei traumhafte Skigebiete und ein Märchenschloss in Banff

Text: Tim White Advertorial

Der Banff Nationalpark ist für viele der Inbegriff des kanadischen Winterwunderlands: majestätische Berge, gigantische Gletscher, riesige Wälder und zugefrorene Seen. Und inmitten dieser Bilderbuch-Natur liegt mit Banff dann auch noch einer der bekanntesten Wintersportorte der Welt mit drei klasse Skigebieten und einigen Traumhotels. Die Banff-Reise von MEIER’S WELTREISEN verknüpft alle Highlights perfekt und gehört damit zu recht in die Kategorie der „Besten Skireisen“.

Wie ein Märchenschloss: das Fairmont Banff Springs.

Wie ein Märchenschloss ragt das Fairmont Banff Springs am Ortsrand von Banff aus den tief verschneiten Wäldern empor. Das legendäre „Castle of the Rockies“ gehört zu den Hotel-Ikonen Kanadas. Schon 1887 legte die Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway den Grundstein für das im Stil eines mächtigen schottischen Schlosses erbaute Haus, das trotz seiner großen Geschichte und seiner luxuriösen Ausstattung typisch kanadisch ist: lässig, unprätentiös und herzlich. Damit ist es wie geschaffen für einen Skiurlaub, der so anders ist als die üblichen Skiferien in den Alpen.

Meier’s Weltreisen bringt Sie nach Banff

 

Vom Hotel spazieren wir in weniger als 20 Minuten gemütlich zur Main Street, vorbei an Kindern, die vor dem Fairmont an großen Feuerstellen Marshmallows grillen. Die Szene vor dem schlossartigen Hotel am halb zugefrorenen Bow River inmitten der verschneiten Tannen erinnert an einen Weihnachtsfilm aus Hollywood. Um uns herum aber ist alles real – wenn auch fast unwirklich schön. Genauso wie die Main Street mit ihren vielen kleinen Läden und Restaurants. Wilde Hüttengaudi wie in den Alpen gibt es im beschaulichen Banff zwar nicht, aber jede Menge Kneipen und auch ein paar Clubs mit Live-Musik und Disko.

Auch wenn wir vom Flughafen Calgary bei der Anreise nur rund zwei Stunden bis Banff gebraucht haben, lassen wir es ruhig angehen. Schließlich wartet am ersten Skitag mit Sunshine gleich ein Skigigant auf uns. Neben Banff’s Hausberg Norquay und dem Weltcup-Skiort Lake Louise ist Sunshine das dritte Skigebiet, das man mit ein und demselben Skipass befahren kann. Sunshine liegt rund 20 Autominuten westlich von Banff – für kanadische Verhältnisse ein Katzensprung. Sunshine ist ein top Skigebiet für jedermann, das mit dem extrem steilen Delirium Dive selbst Könner herausfordert.

Norquay hat einige anspruchsvolle Hänge zu bieten.

Norquay ist viel kleiner, hat es aber auch in sich. Neben einigen sehr anspruchsvollen Pisten gibt es aber auch hier viele Genussabfahrten kreuz und quer durch die dichten Wälder. Auch Lake Louise hat diesen perfekten Mix, von anfängertauglichen Hängen über rassige Geländeabfahrten auf der Rückseite bis hin zu den Rennpisten, auf denen jedes Jahr schon Ende November beim Weltcup die besten Rennläufer der Welt ins Tal rasen. Wenn anderswo die Skihänge noch grün sind, liegt der Banff Nationalpark schon unter einer dichten Schneedecke. In Kanada ist Winter eben noch Winter.

Lake Louise ist nur um die Ecke von Banff

 

Lake Louise ist rund 40 Minuten von Banff entfernt. Wer nicht wie wir mit dem Mietwagen über den entspannt befahrbaren Highway 1 nach Westen fährt, kann den Skibus nehmen. Wir haben das Auto nach Lake Louise genommen, um nach dem Skifahren am berühmten Fairmont Chateau Lake Louise vorbeizuschauen. Das renommierte Schwesterhotel des Banff Springs liegt direkt am zugefrorenen See unterhalb des bläulich schimmernden Victoria Gletschers. Auf dem See spielen einige Jungs Eishockey, über den Uferweg ziehen kräftige Pferde einen Schlitten mit in Decken und Fellen eingehüllten Urlaubern. In der Lobby des Chateau Lake Louise wird derweil der Afternoon Tea serviert, während draußen tausende Lichterketten an den verschneiten Bäumen leuchten.

Nach drei Skitagen ist es Zeit für eine Auszeit. Bei MEIER’S WELTREISEN haben wir eine Tour zum Johnston Canyon Ice Walk gebucht. Ein Shuttlebus holt uns direkt am Hotel ab und bringt uns in die spektakuläre Schlucht. Mit Eisstollen und Wanderstöcken ausgestattet laufen wir hinter unserem Guide auf glitzernden Eiswegen durch Schlucht, vorbei an gefrorenen Wasserfällen und gigantischen Eiszapfen. Gegen die Kälte gibt es wunderbar heiße Schokolade.

Fairmont Banff Springs: Luxus mitten in der Natur

 

So richtig warm wird uns aber erst wieder am Abend im heißen Whirpool des Fairmont – und beim Gedanken an den nächsten Tag. „Wenn Ihr schon mal in Kanada seid, müsst Ihr auch zum Heliskiing“, hatten uns unsere Skifreunde zu Hause geraten. Leicht gesagt! In der Provinz Alberta gibt es aber gar kein Heliskiing.

„Dann fahren Sie doch rüber nach British Columbia nach Panorama“, hatte man uns im Reisebüro empfohlen. Gesagt, gebucht. Der Heliskiing-Trip kostet beim Reiseveranstalter in Deutschland rund 700 Euro je nach Saison. Wir haben uns zum Einstieg für das Paket mit drei Flügen entschieden. Frühmorgens geht’s los. Ein Shuttlebus bringt uns von Banff ins rund zweieinhalb Stunden entfernte Panorama-Skiresort. Dort liegt die Basis von RK Heliskiing direkt am Ortsrand. Vor der Lodge steht schon der Helikopter bereit. Beim gemeinsamen Frühstück gibt es den ersten Teil der Sicherheitseinweisung, der zweite folgt draußen am Heli. Mit den zur Verfügung gestellten Tiefschneeski stapfen wir zum Helikopter. Über das Skiresort hinweg fliegt der Hubschrauber immer weiter hinein in diese gigantische und schier unendliche Bergwelt.

Fantastische Aussicht in unberührter Natur.

Kaum hat er uns auf einem der Gipfelplateaus abgesetzt, verschwindet der Heli auch schon wieder ins Tal, um die nächste Gruppe zu holen. Wir bleiben mit unserem Guide allein zurück – fernab jeglicher Zivilisation. Keine einzige Spur ist auf den makellosen Hängen zu sehen, bis unser Guide die erste gekonnt hineinlegt. Wir folgen mit großem Respekt und etwas hölzern, obwohl der Einstiegshang recht sanft geneigt war. Mit jeder Abfahrt aber werden wir lockerer und besser – schade nur, dass dieser unvergessliche Tag so schnell vorbeigeht.

Zurück in Banff gönnen wir uns ein Dinner im Gourmet-Restaurant des Banff Springs Hotels. Was für ein Abschlussabend eines grandiosen Ski-Urlaubs, an dem wir nur eins bereuen: dass wir bei MEIER’S WELTREISEN statt des Heliskiing-Pakets mit drei Abfahrten nicht gleich das mit fünf Abfahrten genommen haben.

Name Banff Lake Louise Sunshine
Location Sunshine Village
Provinz/Bundesstaat Alberta/British Columbia
Mountain Range Rocky Mountains
Zielflughafen Calgary
Transferzeiten 1 ½ h